Was ist eine Photovoltaikanlage?

Eine Photovoltaikanlage ist eine Solarstromanlage, welche mittels Solarzellen einen Teil der Sonnenstrahlen in elektrische Energie und somit in Gleichstrom umwandelt.

Funktionsweise

Solarzellen bestehen aus zwei unterschiedlich dotierten Siliziumschichten. Ziel ist dabei eine Schicht, die Überschuss an negativen Ladungsträgern hat sowie eine Schicht mit Überschuss an positiven Ladungsträgern.
An der Grenze zwischen beiden Schichten werden bei Lichteinstrahlung Elektroden frei gesetzt - es wird Gleichstrom erzeugt, der über Metallkontakte zu der Zelle gelangt.

Da dieser Effekt bei nur einer Solarzelle gering ist, werden viele Solarzellen zu einem Modul zusammengefügt. Diese werden dann zum Schutz von Kunststoff umgeben und mit Spezialglas abgedeckt. 4 Module ergeben ca. 1 Kilowatt (kW).

Um den Gleichstrom nutzen zu können, bzw. ihn ins öffentliche Netz einspeisen zu können, wird außerdem ein Wechselrichter benötigt, welcher den Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt.
Der kann im Hauswirtschaftsraum, einer Garage unter einer geschützten Terrasse untergebracht werden.

Eine Südausrichtung ist für Ihre Photovoltaikanlage nicht erforderlich, da auch bei einer West-Ost- Ausrichtung des Daches gute Erträge erzielt werden können – so kann man nicht nur die starke Mittagssonne nutzen sondern auch die Morgen- und Abendsonne.

An Ihrer Photovoltaikanlage kann bequem per Wunsch ein Speicher, eine Wärmepumpenstation oder eine Autoladesäule angeschlossen werden. So können Sie tagsüber erzeugten Strom auch nachts für Heizung oder Ihre Mobilität nutzen.